Entscheidungen

Ich möchte proaktiv handeln. Das bedeutet ich möchte in der Lage sein, bewusst zu entscheiden, wie ich auf eine bestimmte Situation reagiere.

Ich möchte nicht wir der Pawlowsche Hund gedankenlos auf einen bestimmten Reiz in meinem Leben reagieren.

  • Entscheidungen möglichst einmalig treffen und dann so lange ausführen, bis es nicht mehr funktioniert

    • Ernährungsplan

    • Trainingsplan

    • Was ziehe ich an

      • Plan pro Tag

      • „Uniform“

    • Tagesablauf

      • Schlafenszeit

      • Essenszeiten

      • Arbeitszeit

    • Termine

      • Nächsten Termin beim aktuellen Termin machen

      • Einkaufen (z.B. jeden Mittwoch)

      • Friseur (z.B. 1. Samstag im Monat)

      • Zahnarzt

    • Gruppieren

      • Rechnungen bezahlen (jeden Montag)

      • Wäsche waschen

      • E-Mails beantworten

  • Je weniger Entscheidungen ich jeden Tag treffen muss desto freier bin ich im Kopf

  • Entscheidung treffen auch wenn sie nicht perfekt ist

    • Erste Entscheidung als grobe Richtung

    • Irgendwo anfangen und ausprobieren

    • von dort Anpassen/Optimieren/andere Entscheidung treffen

    • Fehlentscheidungen zum Lernen nutzen

    • setzt Energie frei

    • Abläufe beobachten und ggf. anpassen

  • Kopf, Herz und Bauch einbeziehen und Lösung für alle finden

Entscheidungen treffen

Optionen erweitern

Das Einbeziehen weiterer Optionen verbessert meine Entscheidung

Anstatt: Möchte ich dies oder das? (Ja|Nein) Was kann ich stattdessen tun? (Opportunitätskosten)

Beispiel:

  1. Gute Musikanlage für 1.000 €

  2. Durchschnittliche Musikanlage für 700 €

Ich kann mich fragen, was ich mit den 300 € tun könnte und ob es mir wert ist sie in die teurere Anlage zu stecken oder ob ich lieber etwas anderes damit machen möchte.

Mehrere Lösungen ausprobieren

Anstatt nur eine Lösung zu einem Problem zu finden, kann ich mehrere Lösungswege ausprobieren.

Wenn ich drei Lösungen präsentiere bekomme ich besseres Feedback. Ich kann das positive Feedback aller Lösungen kombinieren und die endgültige Lösung so verbessern.

Lösungen von anderen einbeziehen

Ich bin in der Regeln nicht der Erste, der ein bestimmtes Problem hat. Es ist gut sich zu informieren, wie andere das Problem gelöst haben.

Lösungen aus anderen Bereichen für meinen konkreten Fall anpassen.

Die Lösung sabotieren

Versuchen herauszufinden, was die Nachteile meiner favorisierten Lösung sind. Was muss passieren, damit eine andere Lösung die beste Lösung ist?

Objektive Ansicht

  • Wie ist es anderen Menschen ergangen, die die gleiche Entscheidung getroffen haben?

  • Was würde ich einem Freund in dieser Situation raten?

Testen

Bevor ich eine Entscheidung treffe, kann ich kleine Tests machen. So kann ich ohne viel Aufwand ausprobieren, ob die Entscheidung funktionieren kann.

Beispiele

  • Im kleinen Maßstab, ohne viel Aufwand ausprobieren

  • Praktika

  • Vor Karriere Entscheidungen mit anderen Menschen mit dem Job sprechen

Zukunftsperspektive

Wie wird sich die Entscheidung in

  • 10 Minuten

  • 10 Monaten

  • 10 Jahren

anfühlen?

Ich kann mir den besten und schlechtesten Ausgang der Entscheidung vorstellen. So kann ich reagieren, wenn die Konsequenzen der Entscheidung zum Negativen tendieren.

Werte

Passt die Entscheidung zu meinen Werten?

Stolperdraht

Bei Gewohnheiten bemerkte ich die kleinen Änderungen kaum. Sie können aber mit der Zeit zu drastischen Veränderungen führen. Ein Stolperdraht richtet meinen Fokus auf das Problem.

Beispiel: Jeden Tag wiegen, um festzustellen, ob die Ernährung und das Training funktionieren.

Werde ich stolz auf mich sein?

Egal, was wir gerade durchmachen, wir können uns fragen, wie wir mit der Situation so umgehen können, dass wir in fünf Jahren darauf zurückblicken können und stolz darauf sind, wie wir gehandelt haben.

Transformational Leadership

Wellen in die Welt senden

Wenn wir unentschlossen sind, sollten wir handeln. Nur so bekommen wir neue Informationen und sammeln Erfahrungen. Wir können dann daraus lernen und eine bessere Entscheidung treffen.

Wir müssen trotz Unsicherheit handeln und Entscheidungen treffen. Wenn wir es nicht tun, zieht unser Leben an uns vorbei.

The Art of Taking Action

Uns selbst Recht geben

Peyton Manning hat sich aus mehreren Teams für die Denver Broncos enschieden.

sobald er sich entschieden hatte, hat er sich nicht gefragt, ob er die richtige Entscheidung getroffen hatte, sondern machte sich daran, mit harter Arbeit sicherzustellen, dass es die richtige Entscheidung war.

Er hat sein Schicksal dadurch selbst in die Hand genommen, anstatt es von Kräften außerhalb seiner Kontrolle bestimmten zu lassen.

Maximize Your Potential

Ziele setzen, Entscheidungen treffen

Wenn unsere Stimmung sinkt und wir uns gestresster, ängstlicher und deprimierter fühlen, fällt es uns schwerer, Ziele zu setzen und Entscheidungen zu treffen.

Die Lösung dafür ist Entscheidungen zu treffen, egal wie klein.

Gut genug ist ausreichend. Sorgen werden oft dadurch ausgelöst, dass wir die perfekte Wahl treffen möchten oder versuchen, alles zu maximieren.

Wenn wir das tun, gewinnen wir das Gefühl der Handlungsfähigkeit zurück, das für unser Wohlbefinden so wichtig ist.

Unentschlossenheit ist Teil der Abwärtsspirale, weil sie das Gefühl verstärkt, keine Kontrolle zu haben.

Wenn unser präfrontaler Kortex viele potenzielle Szenarien durchlaufen muss, erhöht sich das Risiko, Angst oder Sorgen auszulösen.

Wenn wir uns für einen Weg entscheiden, reduzieren wir die Anzahl der Variablen, die der präfrontale Kortex optimieren muss.

The Upward Spiral

Vision

Eine Entscheidung ist die Verbindung zwischen dem Wunsch, dass etwas geschieht, und dem Zustandekommen von etwas.

Unsere Vision bleibt eine Fantasie, bis wir uns entscheiden, sie in die Realität umzusetzen.

Ohne eine Entscheidung ist unsere Vision ein Wunschtraum. Es ist Wunschdenken.

So leben die meisten Menschen ihr ganzes Leben lang und hoffen, dass etwas passiert, entscheiden sich aber nie dafür, es geschehen zu lassen.

Ihre Ziele lassen sich besser als Wünsche beschreiben. Ihre Visionen sind Halluzinationen. Wir können anders sein, indem wir die Entscheidung treffen, unseren Zweck zu erfüllen.

Wenn wir diese Entscheidung treffen, erhöhen wir automatisch unsere Erwartungen. Wir werden die ganze Bandbreite unserer geistigen Kräfte zur Geltung bringen.

Black Hole Focus

Angreifen und anpassen

Wichtiger als die Entscheidung, die Sie treffen, ist Ihre Einstellung und Ihr Einsatz danach.

Das ist es, was Ihre Ergebnisse bestimmt. Die Person mit der aggressivsten Einstellung und dem unermüdlichsten Einsatz gewinnt normalerweise.

Die meisten Probleme lassen sich schnell lösen, indem man sie einfach hart angeht und sich an das anpasst, was als nächstes passiert.

Wenn Probleme auftreten, lehnen Sie sich nicht zurück und hoffen Sie, dass sie verschwinden.

Greifen Sie Ihre Probleme mit Aggression an. Finden Sie aggressiv die Lösung.

Greife an und passe dich an alles an, was gerade passiert.

Die Person mit dieser Einstellung gewinnt normalerweise.

Victory Favors the Fearless

Abschneiden

Natürlich gibt es für all dieses Staunen auch ein Hindernis.

Leider stellt sich heraus, dass der Prozess der Vereinigung ein „Nein“ zu Handlungen erfordert, die den Dharma nicht unterstützen – ein „Nein“ zu Umwegen und zu Nebenkanälen aller Art, sogar zu einigen ziemlich tollen Nebenkanälen.

Es erfordert, alle möglichen „anderen Optionen“ abzuschneiden.

Die Wurzel des Wortes „entscheiden“ bedeutet wörtlich „abschneiden“. Sich für etwas zu entscheiden bedeutet manchmal, sich gegen etwas anderes zu entscheiden.

The Great Work of Your Life

Reduzieren Sie die Variabilität Ihres Verhaltens

Versuchen Sie, die Variabilität Ihres Verhaltens von Tag zu Tag zu reduzieren.

Betrachten Sie jede Entscheidung, die Sie treffen, als eine Verpflichtung für alle zukünftigen Entscheidungen.

Anstatt also zu fragen: „Möchte ich diesen Schokoriegel jetzt essen?“ Fragen Sie sich: „Möchte ich im nächsten Jahr die Konsequenzen tragen, wenn ich jeden Nachmittag einen Schokoriegel esse?“

Oder wenn Sie etwas aufgeschoben haben, von dem Sie wissen, dass Sie es tun sollten, anstatt zu fragen: „Möchte ich das lieber heute oder morgen tun?“ Fragen Sie sich: „Möchte ich wirklich die Konsequenzen tragen, wenn ich das immer aufschiebe?“

The Willpower Instinct

Entscheide dich, dich zu entscheiden

Entscheiden Sie sich, eine Entscheidung zu treffen – und wenn Sie handeln, tun Sie dies mit der ganzen Kraft Ihres Wesens.

Sich selbst zu hinterfragen ist eine Form des Selbstmissbrauchs.

Wie Zen-Meister Ummon seine Schüler erinnerte: „Wenn du sitzt, setz dich; Wenn du stehst, steh – aber schwanke nicht zwischen den beiden!‘

Bleiben Sie dem von Ihnen gewählten Kurs treu, es sei denn, Sie erhalten neue und zwingende Gründe, den Kurs zu ändern.

Wenn Sie sich vorgenommen haben, einen rauschenden Gebirgsbach zu überqueren, nur um nach einem Drittel der Strecke zu erkennen, dass die Strömung zu schnell und zu stark für eine sichere Überquerung ist, kann eine Änderung Ihrer Pläne nicht nur angemessen, sondern auch klug sein.

Das Gleiche gilt auch für Ihr größeres Leben.

Wenn Sie in einer missbräuchlichen Beziehung oder einem bestrafenden Job bleiben, ist es möglicherweise an der Zeit, es sich noch einmal zu überlegen und sich wieder einer lebensbejahenderen Richtung zuzuwenden und dabei Ihre Grenzen, Rechte und Ihren Wert zu berücksichtigen.

(Es gibt einen Unterschied zwischen Engagement und Masochismus.)

Bei den meisten Entscheidungen, die wir treffen, bedeutet Engagement jedoch, auch wenn Zweifel und Schwierigkeiten auftauchen, vorwärts zu marschieren, Herausforderungen standzuhalten und an sich selbst und an die eigene Vorgehensweise zu glauben.

Glaube ist der Mut, so zu leben, als ob alles, was passiert und jede Entscheidung, die wir treffen, unserem höchsten Wohl und Lernen dient.

Der Glaube wird auch durch das höhere Verständnis genährt, dass jede Entscheidung letztendlich zur Weisheit führt.

The Four Purposes of Life

Leidenschaft + Wahl

Das meine ich, wenn ich sage, dass der Mensch zur Freiheit verurteilt ist: verurteilt, weil er sich nicht selbst erschaffen hat, und dennoch frei, weil er, einmal in die Welt geworfen, für alles verantwortlich ist, was er tut.

Existenzialisten glauben nicht an die Macht der Leidenschaft.

Sie werden eine große Leidenschaft niemals als einen verheerenden Strom betrachten, der den Menschen unweigerlich zu bestimmten Taten zwingt und der daher eine Entschuldigung darstellt.

Sie denken, dass der Mensch für seine Leidenschaft selbst verantwortlich ist.

Auch glauben Existentialisten nicht, dass der Mensch Zuflucht bei einem bestimmten Zeichen finden kann, das ihn auf Erden leiten wird; Sie denken, dass der Mensch das Zeichen nach Belieben interpretiert und dass der Mensch daher ohne jede Unterstützung oder Hilfe jederzeit dazu verdammt ist, den Menschen zu erfinden.

Existentialism is a Humanism

Leg den Schalter um

Wenn jemand eine wichtige Änderung vornimmt, liegt das daran, dass ein Schalter umgelegt wurde.

Jemand, der sein ganzes Leben lang mit seinem Gewicht zu kämpfen hatte, beschließt endlich, fit zu werden.

Jemand, der sich jahrelang mit einem missbräuchlichen Chef abgefunden hat, hat schließlich genug und kündigt.

Jemand, der heimlich verknallt war, wagt schließlich den Schritt und lädt ihre Geliebte auf einen Kaffee ein.

Es hat eine Verschiebung stattgefunden, die das Handeln dem Nichthandeln vorgezogen hat.

Sie können im Dunkeln herumsitzen und darauf warten, dass das Licht angeht, oder Sie können aufstehen, durch den Raum gehen und selbst den Schalter umlegen.

The Achievement Habit

Sprünge vs. Brücken

Jede große Entdeckung, insbesondere die Ihres Lebenswerks, ist nie ein einzelner Moment.

Tatsächlich ist Epiphanie ein evolutionärer Prozess; es geschieht in Etappen.

Eine Berufung, auch wenn sie manchmal mysteriös ist, erfordert eine praktische Antwort.

Der Weg vom Traum zur Realität erfolgt in kleinen Schritten.

Entscheidungen offenbaren Chancen.

The Art of Work

Fangen Sie an, sich selbst zu sagen, was Sie tun sollen

Niemand außer Ihnen selbst kann Ihnen sagen, was für Sie richtig ist.

Fangen Sie also an, sich selbst zu sagen, was Sie tun sollen.

Wenn du zehn Jahre lang Fehler machst und dabei selbst denkst, ist das ein großer Schatz im Vergleich dazu, diese zehn Jahre unter der geistigen Herrschaft eines anderen zu leben.

Die einzig wahre, ehrliche und bereichernde Autorität ist die interne Autorität Ihres eigenen Superminds.

Suchen Sie nicht nach jemandem, an den Sie glauben können.

An sich selbst glauben.

Die einzige authentische Autorität ist Ihre eigene ursprüngliche Natur.

The Power of Your Supermind

Bücher

Last updated