Machen

Motivation entsteht, wenn ich etwas mache. Es reicht schon mit einer Kleinigkeit anzufangen. Der Anfang ist das Schwerste, danach wird es leichter und ich werde motiverter.

Ich habe immer Schwierigkeiten anzufangen. Wenn ich es dann tue, ist es nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin danach immer froh es getan zu haben. Je länger ich etwas vor mir herschiebe, desto bedrückender wird es. Es ist befreiend die Aufgabe zu erledigen.

Ich habe es auch noch nie bereut es getan zu haben. Ich bin immer froh doch ins Fitnessstudio gefahren zu sein, egal wie müde, lustlos ich war oder was ich mir sonst eingeredet habe, um es nicht zu tun.

Um etwas zu schaffen, brauchen wir auf der einen Seite eine Vision oder ein Ziel. Auf der anderen Seite müssen wir aber auch unsere aktuelle Situation realistisch einschätzen. Diese Spannung zwischen Ist und Soll-Zustand können wir als Antrieb nutzen, um unsere Ziele zu erreichen.

Wir können es uns als Gummiband vorstellen. Wenn die Spannung zu groß ist, reißt es, wenn sie zu schwach ist, passiert nichts. Wir brauchen eine Balance.

"At the end of your life, you won’t remember the thoughts or intentions you had. You’ll remember the actions you took. You’ll judge yourself by how you showed up, by what you did, what you said, how you acted, and whether you performed in a way you knew you could in any of the stages of life." - Todd Herman

"The professional learns to recognize envy-driven criticism and to take it for what it is: the supreme compliment. The critic hates most that which he would have done himself if he had the guts." - Steven Pressfield

"How will I be a contribution today?" - Roz & Ben Zander

Meine Lösung

  • Sehr kleines Ziel setzen

  • Mit der kleinsten Aufgabe starten

  • Der erste Entwurf muss nicht gut sein

  • Editieren ist einfacher als zu kreieren

Starten

  • Künstliche Fristen

  • Pakt mit einem Verbündeten schließen

  • Belohnungen

  • Schwierigste Aufgabe zuerst

  • Ablenkungen eleminieren

  • Aufgaben in kleinere aufteilen

  • Grund für Aufgabe finden

  • Momentum aufbauen

  • Widerstand so gering wie möglich

  • Nur 5 Minuten vornehmen

Kleine Schritte

Der Weg unsere Ziele zu erreichen sind kleine Schritte, die wir jeden Tag gehen. Die scheinbar überflüssigen Grundlagen führen über eine lange Zeit zu erstaunlichen Ergebinssen.

Wenn wir weglaufen wollen, können wir uns fragen, was wir wollen und dann den nächsten kleinen Schritt in die Richtung machen.

Wir wissen so gut wie immer, was wir als nächstes tun müssen. Das Problem ist, dass wir dieses innere Leitsystem oft ignorieren.

Quantität schlägt Qualität

In jedem Bereich produzieren selbst die bedeutendsten Schöpfer in der Regel eine große Menge an Werken, die technisch einwandfrei sind, von Experten und Publikum jedoch als unauffällig angesehen werden.

Die 50 besten klassischen Musikstücke

  • Mozart: 6 / 600

  • Beethoven: 5 / 650

  • Bach: 3 / 1000

In einer Studie wurden Stundenten in zwei Gruppen eingeteilt. Eine wurde nach der produzierten Menge bewertet, die andere nach der Qualität. Die Gruppe, die nach der Menge bewertet wurde, hatte auch die bessere Qualität. Sie haben aus der Erfahrung gelernt und sind besser geworden.

"Whether you’re generating or evaluating new ideas the best you can do is measure success on the kind of yardstick that batters use in baseball. As Randy Komisar puts it, ‘If I’m hitting .300, I’m a genius. That’s because the future cannot be predicted. The sooner you learn it, the sooner you can be good at it." - Adam Grant

Heute ist der Tag

Wir können uns vorstellen, dass uns ein Reporter verfolgt und unsere Tätigkeiten dokumentiert. Er schreibt dann ein Buch über unser Leben basierend auf diesem Tag.

Was wüdren wir anders machen, wenn wir wüssten, dass morgen dieser Tag ist?

Wir würden wahrscheinlich versuchen alles so gut wie möglich zu machen. Wir würden uns auf das konzentrieren, was wichtig ist und uns vorbildlich verhalten.

Wie schneidet unser tatsächliches Verhalten dagegen ab?

Warum verhalten wir uns nicht imemr so?

Wir selbst beobachten jeden unserer Schritte und erfassen unser Verhalten. Jede unserer Entscheidungen prägt unsere Persönlichkeit.

Wie sieht unser idealer Tag aus?

Die Empty

Spaß

Was würde das spaßig machen?

Die Frage können wir uns bei allem stellen, dass uns gefangen, gelangweilt, überwältigt oder gestresst fühlen lässt.

Nur weil etwas für eine Person auf eine bestimmte Art funktioniert hat, muss es nicht für uns funktioneren.

Wir setzen uns selbst Grenzen, weil wir denken, dass Dinge auf eine gewissen Art erledigt werden müssen. Das ist aber nicht der Fall.

Wir können uns für jede Situation die Erlaubmis erteilen so viele ausgefallene Ideen wie möglich aufschreiben.

Wir sollten mindestens 20 Ideen pro Situation aufschreiben, um unseren Ideen-Muskel zu traineiren und eine davon umsetzen.

Es hilft uns aus unserem Trott auszubrechen. Wir merken dadurch, wie gut es tun kann verspielt zu sein.

This Book Will Make You Dangerous

Arambhashura

Das Phänomen, mit enormer Begeisterung anzufangen und dann kurz darauf aufzugeben, ist ein so alltäglicher Teil der Menschheit, dass sie vor Tausenden von Jahren tatsächlich ein Sanskrit-Word dafür erfunden haben.

Arambhashura = Am Anfang ein Held sein.

Gerade bei den Neujahrsvorsätzen kommt es zum Tragen. Wir nehmen uns fest vor etwas zu ändern und im Februar haben wir sie schon wieder vergessen.

The Art of Taking Action

Handlungsgesetzt

"If wisdom is out there, then the only way we can gain it is by taking action. The will is more intelligent than the process of thinking. Let’s say we’re planning to open a doughnut shop. We could spend hundreds of hours debating what percentage of the doughnuts should be chocolate and what percentage should be vanilla. If we take the action of opening the shop, we will learn more about how many of each flavor to make in one day than we could in a year of abstract thinking. The world of doughnut eaters will give us the information we need. To act in the face of the unknown brings up a primal fear in most of us. You can overcome this fear if you learn to look at action in a new way." - Phil Stutz

  • Geschwindigkeit: Unser Selbstvertrauen schwindet, je länger wir mit dem Handeln warten

  • Dichte: Dynamische Menschen treffen deutlich mehr Entscheidungen

  • Nächtlicher Rückblick: JEden Abend aufschreiben, was wir heute geschafft haben und was wir für morgen planen

Lessons for Living

Eifer

Es ist der Motor des Großartigen.

Wenn wir sehen wollen, wie weit wir damit kommen können, muss der Eifer begründet und konsequent in die richtige Richtung gelenkt werden.

Das wilde Vollblut ist schön anzusehen, wenn es wild herumläuft. Aber wir werden kein Rennen gewinnen, bis wir diese rohe Energie gebündelt haben.

Coaching the Mental Game

Linen im Sand

"The next time life presents you with a challenge, don’t simply assume everything will work out. Don’t tell yourself you can’t do it. Just evaluate the situation. Figure out what you can accomplish right now. Then draw your line. When you cross that line, draw another one. And keep going." - Trevor Moawad

US Navy SEAL Marcus Luttrell wurde angeschossen und schwer verletzt. Er musste 7 Meilen bis zur nächsten Stadt kriechen. Er hat mit einem Stein eine Line in den Sand gezogen und sie überwunden. Dann hat er die nächste Linie gezogen und sich so die ganze Strecke fortbewegt.

Wir sollten herausfinden, was wir jetzt erreichen können und es machen. Dann suchen wir uns das nächste.

It Takes What It Takes

Zuschauer auf der Tribüne

In der Rede von Roosevelt "Der Mann in der Arena", geht es darumm, dass nicht der Kritiker zählt, sondern derjenige, der in der Arena steht, der für etwas kämpft und sich bemüht.

Die Menschen, die uns lieben, stehen neben uns in der Arena und sind für uns da unabhängig davon, ob wir gewinnen oder verlieren.

Die Menschen, die in ihrem Leben nichts Großes wagen und nicht die Kämpfe in ihrer eigenen Arena austragen, sind unsere größten Kritiker.

Diejenigen, die selbst auf ihrer eigenen Heldenreise sind, wissen wie schwer es ist und kritisieren andere bei ihrer Reise nicht.

Wenn wir uns dabei erwischen, wie wir andere dafür kritisieren etwas Großes zu wagen, sollten wir uns fragen, ob wir selbst engagiert genug sind.

Verletzlichkeit macht stark

Ready, Fire, Aim

"What we do moves us forward and gives us more information about how to proceed. The doing itself becomes the teacher and guide." - Patricia Ryan Madson

Sobald wir etwas tun, können wir lernen. Wenn wir immer nur denken, planen, grübeln und uns vorbereiten, verpassen wir diese Chance und das Leben zieht an uns vorbei.

Improv Wisdom

Now what needs to be done?

"Now what needs to be done?" - David K. Reynolds

Wenn es jemals ein Allheilmittel gab, um optimal zu leben und ein hohes Maß an Glück aufrechtzuerhalten, dann könnte diese Frage im Mittelpunkt stehen.

Egal wie wir uns fühlen oder was gerade in unserem Leben passiert. Wir können uns diese Frage stellen und es ausführen. Dann stellen wir uns die Frage erneut.

Constructive Living

Schwung

Ein ruhendes Objekt bleibt in Ruhe und ein bewegtes Objekt bleibt mit der gleichen Geschwindigkeit und in der gleichen Richtung in Bewegung, es sei denn, es wirkt eine äußere Kraft auf ihn ein.

Wenn wir erstmal angefangen haben, ist es leichter weiterzumachen. Hier kommen wieder kleine Schritte und Mini Gewohnheiten ins Spiel.

Wenn wir uns nur eine kleine Aufgabe zum Anfang stellen, ist es leichter loszulesen. Wenn wir erst in Bewegung sind, können wir auch weitermachen.

The Art of Taking Action

Arbeite dir den Hintern ab

Wenn es eine unvermeidliche Wahrheit auf dieser Welt gibt, dann ist es, dass es keinen Ersatz für die Arbeit gibt.

Es gibt keine Abkürzung, keinen Wachstums-Hack und keine Zauberpille, mit der Sie die harte Arbeit umgehen können, um Ihre Arbeit gut zu machen, etwas zu gewinnen, das Ihnen wichtig ist, oder Ihre Träume wahr werden zu lassen.

Menschen haben versucht, Abkürzungen zu nehmen oder Schritte in diesem Prozess zu überspringen, solange harte Arbeit hart ist. Letztendlich fallen diese Leute entweder zurück oder bleiben in unserem Staub zurück, denn nur, wenn man sich den Hintern aufreißt, funktioniert es zu 100 Prozent, um 100 Prozent der Dinge zu erreichen, die es wert sind, erreicht zu werden.

Be Useful

Mach etwas dagegen

Ich habe eine Regel: Beschweren Sie sich nicht über eine Situation, es sei denn, Sie sind bereit, etwas zu tun, um sie zu verbessern. Wenn Sie ein Problem sehen und nicht mit einer möglichen Lösung an den Tisch kommen, möchte ich nicht, dass Sie sich darüber beschweren, wie schlimm es ist. Es kann nicht so schlimm sein, wenn es Sie nicht motiviert hat, zu versuchen, das Problem zu beheben.

Und wann genau hat es jemals jemanden gebracht, sich zu beschweren, um seine Ziele zu erreichen?

Sie arbeiten daran, einen Traum wahr werden zu lassen, Sie jammern ihn nicht in die Tat um.

Darüber hinaus sind Probleme und Widrigkeiten ein normaler Teil der Reise eines jeden Menschen.

Was auch immer Ihre Vision ist, es wird Schwierigkeiten geben. Harte Zeiten. Dinge, die dich nerven. Man muss lernen, mit diesen Momenten umzugehen. Man muss gut darin sein, den Gang zu wechseln und das Positive in den Dingen zu finden.

Sie müssen wissen, wie Sie das erlittene Scheitern neu interpretieren und die Risiken, die Sie eingehen, verstehen. Sich Problemen zu stellen, anstatt sich darüber zu beschweren, gibt Ihnen die Möglichkeit, all diese Fähigkeiten zu üben.

Be Useful

Unzufriedenheit führt zu Aktion

Der erste Schritt zum Fortschritt ist Unzufriedenheit. Aber wenn wir in der Unzufriedenheit verharren, können wir nie zu besseren Aussichten schreiten.

Die großen Führer der Vereinigten Staaten ließen zu, dass Unzufriedenheit sie zu großen Visionen trieb, und ihre Leidenschaft für diese Visionen inspirierte andere, ihnen zu folgen. Ihr unermüdlicher Fokus auf eine glänzende Zukunft ließ den kollektiven Herzschlag dieser Nation höher schlagen.

A Complaint Free World

Warum wir Werkzeuge brauchen

Eine Änderung Ihrer Einstellung wird Sie nicht vom Schreien abhalten, denn Einstellungen können das Verhalten nicht kontrollieren; sie sind nicht stark genug. Um das Verhalten zu kontrollieren, benötigen Sie ein bestimmtes Verfahren, das Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt anwenden können, um ein bestimmtes Problem zu bekämpfen. Das ist ein Werkzeug.

Der Punkt ist, dass ein Werkzeug – anders als eine Einstellungsanpassung – erfordert, dass Sie etwas tun. Es erfordert nicht nur Arbeit, es ist auch Arbeit, die Sie immer und immer wieder erledigen müssen – jedes Mal, wenn Sie frustriert sind. Eine neue Einstellung bedeutet nichts, wenn ihr nicht eine Verhaltensänderung folgt. Der sicherste Weg, Verhalten zu ändern, ist mit einem Werkzeug.

The Tools

Verbraucher vs. Schöpfer

Der Verbraucher erwartet eine Belohnung für die geringste Anstrengung – oder besser: für gar keine Anstrengung.

Es geht ihm nur darum, was er von der Welt bekommt, nicht darum, was er ihr hinzufügen könnte.

Er lebt an der Oberfläche und springt von Ding zu Ding. Seine Energie verteilt sich wie Milch, die sich über eine Tischplatte ausbreitet.

Er hat keinen Einfluss auf die Welt; Wenn seine Zeit auf der Erde vorbei ist, ist es, als hätte er nie gelebt.

Der Schöpfer wird dieses Schicksal nicht akzeptieren. Bei allem, was er tut, hat er die Absicht, Einfluss auf die Welt zu nehmen.

Sein Kodex stellt dies sicher: Er akzeptiert die Welt nicht so, wie er sie vorfindet; Er bringt Dinge in die Welt, die noch nicht da sind.

Er folgt nicht der Herde; er legt seinen eigenen Kurs fest.

Er ignoriert die Reaktionen anderer. Er wehrt sich gegen oberflächliche Ablenkungen.

Er bleibt auf seine Ziele konzentriert, auch wenn er auf die unmittelbare Befriedigung verzichten muss.

Jeder kann nach diesem Kodex leben, aber nur sehr wenige von uns tun es.

Es bedeutet, Ihr Leben in den Dienst höherer Mächte zu stellen. Diese Kräfte können nicht an der Oberfläche des Lebens gefunden werden; Sie sind in seinen Tiefen zu finden.

Die Energie des Schöpfers muss den einzigartigen Fokus eines Bohrers haben, der durch Stein bohrt. So schwierig das auch ist, ein Schöpfer wird für seine Bemühungen um ein Vielfaches belohnt.

The Tools

Das kreative Rätsel des Lebens

Wenn Sie in der Herstellungsphase auf Erfolgskurs sind, arbeiten Sie auf einen vollständigen ersten Entwurf hin. Behalten Sie den Schwung bei. Wenn Sie einen Abschnitt der Arbeit erreichen, der Ihnen Probleme bereitet, umgehen Sie ihn, anstatt sich von dieser Blockade aufhalten zu lassen. Auch wenn Ihr Instinkt vielleicht darin besteht, nacheinander zu erstellen, überspringen Sie den Abschnitt, in dem Sie nicht weiterkommen, schließen Sie die anderen Teile ab und kehren Sie dann zurück.

Manchmal ergeben sich Lösungen für diese schwierigen Teile erst, wenn der Gesamtkontext klar geworden ist.

Eine Brücke lässt sich leichter bauen, wenn klar ist, was sich auf beiden Seiten befindet.

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass es überwältigend sein kann, wenn Sie in einem Abschnitt in der Mitte stecken bleiben und wissen, dass Sie erst die Hälfte der Arbeit geschafft haben.

Wenn Sie den Rest des Entwurfs fertigstellen und zu dem übersprungenen Teil zurückkehren, scheint es leichter zu erreichen, wenn nur noch 5 oder 10 Prozent des Projekts fertigzustellen sind.

Wenn das Ende in Sicht ist, ist es einfacher, motiviert zu sein, fertig zu werden.

Wenn Sie ein mittleres Puzzleteil in der Hand halten und auf eine leere Tischplatte starren, ist es schwierig zu bestimmen, wo es platziert werden soll.

Wenn das gesamte Puzzle bis auf dieses eine Teil vollständig ist, wissen Sie genau, wo es hingehört.

Das Gleiche gilt im Allgemeinen auch für die Kunst.

Je mehr von der Arbeit Sie sehen können, desto einfacher wird es, die letzten Details elegant und klar dort zu platzieren, wo sie hingehören.

The Creative Act

Widerstand

Was ist Widerstand? Es ist unsere eigene Tendenz – Ihre und meine und die aller anderen –, dem Aufschub, dem Selbstzweifel, der Angst, der Ungeduld, der Selbstaufblähung, der Selbstverunglimpfung, der Ablenkung, der Faulheit, der Arroganz, der Selbstgefälligkeit und dem Perfektionismus nachzugeben.

Es ist unsere Unfähigkeit, uns zu konzentrieren, unsere Unfähigkeit, Widrigkeiten zu überstehen.

Es ist unsere Angst, unsere Arbeit zu Ende zu bringen und dem Urteil des Marktes auszusetzen.

Es ist die Angst vor dem Scheitern. Es ist Angst vor Erfolg. Angst vor Demütigung. Angst vor Armut.

Es ist unsere Unfähigkeit, Befriedigung aufzuschieben, Selbstdisziplin, Selbstbestätigung und Selbstverstärkung zu erlangen und zu handeln.

Put Your Ass Where Your Heart Wants to Be

Bin ich aufgetaucht?

So dumm und offensichtlich es auch klingen mag, in dieser einfachen körperlichen Aktion steckt eine enorme Kraft.

Wenn ich mich morgens zum Schreiben hinsetze, habe ich buchstäblich keine Erwartungen an die Arbeit des Tages. Mein einziges Ziel ist es, drei oder vier Stunden damit zu verbringen, mit den Fingern die Tasten zu drücken. Ich beurteile mich nicht nach Qualität. Ich übernehme keine Verantwortung für die Menge. Die einzigen Fragen, die ich stelle, sind: Bin ich aufgetaucht? Habe ich mein Bestes gegeben?

Wenn ich das getan habe, dann habe ich meinen Hintern dorthin gebracht, wo mein Herz sein möchte. Mehr kann ich von mir nicht verlangen.

Put Your Ass Where Your Heart Wants to Be

Bis man sich verpflichtet hat...

Bezüglich aller Initiativen (und Schöpfungen) gibt es eine elementare Wahrheit, deren Unkenntnis unzählige Ideen und großartige Pläne zunichte macht: dass in dem Moment, in dem man sich endgültig verpflichtet, auch die Vorsehung in Kraft tritt.

Aus der Entscheidung geht eine ganze Reihe von Ereignissen hervor, die zu seinen Gunsten alle möglichen unvorhergesehenen Vorfälle, Begegnungen und materielle Unterstützung hervorrufen, von denen sich kein Mensch hätte träumen lassen, dass sie auf ihn zukommen würden.

Ich habe großen Respekt vor einem von Goethes Versen erfahren: "Was auch immer Sie tun oder träumen können, beginnen Sie damit. Kühnheit hat Genie, Kraft und Magie in sich. Fangen Sie jetzt damit an."

Put Your Ass Where Your Heart Wants to Be

Momentum

Das Gleiche passiert, wenn ein Raketenschiff startet.

Das Space Shuttle verbraucht in den ersten Minuten seines Fluges mehr Treibstoff als im Rest der gesamten Reise.

Warum? Weil es sich von der Anziehungskraft der Schwerkraft befreien muss.

Sobald dies der Fall ist, kann es im Orbit gleiten.

Der schwierige Teil? Abheben vom Boden. Ihre alten Gewohnheiten und Ihre alten Konditionierungen sind wie die Trägheit des Karussells oder die Anziehungskraft der Schwerkraft.

Alles will einfach in Ruhe bleiben.

Sie werden viel Energie brauchen, um Ihre Trägheit zu durchbrechen und Ihr neues Unternehmen auf den Weg zu bringen.

Aber sobald Sie in Schwung gekommen sind, werden Sie kaum mehr aufzuhalten sein – praktisch unschlagbar –, auch wenn Sie sich jetzt deutlich weniger anstrengen und dabei bessere Ergebnisse erzielen.

The Compound Effect

Säulen des Handlungsweges

Hier sind die zentralen Säulen des Weges des Handelns – des Weges des Karma Yoga – wie von Krishna dargelegt. Hier sind die Schlüssel zu Untätigkeit in Aktion:

  1. Achten Sie auf Ihr Dharma.

  2. Machen Sie es mit voller Kraft.

  3. Lassen Sie die Früchte los.

  4. Übergeben Sie es Gott.

Erstens: Erkenne deinen Dharma. „Achten Sie auf Ihre eigene Pflicht“, sagt Krishna im zweiten Kapitel. „Zittern Sie nicht davor.“ Erkennen, benennen und umarmen Sie dann Ihren eigenen Dharma.

Dann: Machen Sie es mit voller Kraft. Wenn du deinen Dharma kennst, tue es mit jeder Faser deines Wesens. Bringen Sie alles mit, was Sie haben. Engagieren Sie sich voll und ganz. Auf diese Weise können Sie ein authentisch leidenschaftliches Leben führen und das Verlangen in ein Freudenfeuer aus Licht verwandeln.

Als nächstes: Lassen Sie das Ergebnis los. „Gib die Früchte deiner Taten auf“, sagt Krishna. Erfolg und Misserfolg in den Augen der Welt sind nicht Ihr Anliegen. „Es ist besser, beim eigenen Dharma zu scheitern, als beim Dharma eines anderen erfolgreich zu sein“, sagt er.

Zum Schluss: Überlassen Sie Ihre Taten Gott. „Widme deine Taten mir“, sagt Krishna. Jede wahre Berufung entsteht im Strom der Liebe, der zwischen der individuellen Seele und der göttlichen Seele fließt. Alles wahre Dharma ist eine Bewegung der Seele zurück zu ihrem Grund.

The Great Work of Your Life

Erfindung des Fluges

Am 17. Dezember 1903 steuerte Wilbur seine Flugmaschine beeindruckende neunundfünfzig Sekunden lang in Kitty Hawk – der erste bemannte, kontrollierte und angetriebene Flug in der Geschichte.

Im Laufe der Jahre verbesserten sie das Design und die Flugzeiten verlängerten sich.

Für die anderen Teilnehmer des Rennens war es ein völliges Rätsel, wie es zwei Männern ohne Ingenieurs- oder Luftfahrterfahrung oder finanzieller Unterstützung gelungen war, es als Erste zu erreichen.

Durch die intensive Arbeit Ihrerseits gewinnen Sie ein Gefühl dafür, was Sie erschaffen.

Bei dieser Arbeit sehen und spüren Sie die Fehler im Design.

Was Sie zu schaffen versuchen, wird nach ein paar kreativen Inspirationsschüben nicht auf magische Weise in Fahrt kommen, sondern muss durch einen schrittweisen Prozess langsam weiterentwickelt werden, während Sie Mängel korrigieren.

Am Ende gewinnen Sie durch überlegene Handwerkskunst, nicht durch Marketing.

Bei der Handwerkskunst geht es darum, etwas mit einer eleganten, einfachen Struktur zu schaffen und dabei das Beste aus den Materialien herauszuholen – eine hohe Form der Kreativität.

Mastery

86.400 Ticks der Uhr

Der heutige Tag bringt jedem von uns 1.440 Minuten; 86.400 Ticks der Uhr.

Sowohl die Armen als auch die Reichen haben 24 Stunden lang die gleichen Möglichkeiten.

Die Zeit begünstigt niemanden.

Der heutige Tag sagt lediglich: „Hier bin ich. Was wirst du mit mir machen?“

Wie gut wir jeden Tag nutzen, hängt weitgehend von unserer Einstellung ab.

Mit der richtigen Einstellung können wir den Tag nutzen und ihn zu einem Neuanfang machen.

Heute kümmern wir uns nicht um die Misserfolge von gestern oder die Reue von morgen.

Es bietet lediglich das gleiche kostbare Geschenk – weitere 24 Stunden – und hofft, dass wir es mit Bedacht nutzen.

The Five Major Pieces to the Life Puzzle

Schöpfung vs. Reaktion

Sie können im Voraus Ihre eigenen Pläne erstellen, damit Ihr Leben auf Sie reagiert.

Wenn Sie den Gedanken aufrechterhalten können, dass Ihr Leben jederzeit entweder eine Schöpfung oder eine Reaktion ist, können Sie sich ständig daran erinnern, etwas zu erschaffen und zu planen.

„Creation“ und „Reaction“ haben genau die gleichen Buchstaben; es sind Anagramme. (Vielleicht ist das der Grund, warum Menschen so leicht von einem in den anderen schlüpfen.)

100 Ways To Motivate Yourself

Ersetzen Sie Sorgen durch Taten

Ersetzen Sie Sorgen durch Taten. Mach dir keine Sorge. Oder besser gesagt, machen Sie sich nicht nur Sorgen. Lassen Sie Ihre Sorgen in die Tat umschlagen.

Wenn Sie sich über etwas Sorgen machen, stellen Sie sich die Handlungsfrage: „Was kann ich jetzt dagegen tun?“

Und dann etwas tun. Irgendetwas. Irgendeine Kleinigkeit.

Die meiste Zeit meines Lebens habe ich mir jedes Mal, wenn ich mir Sorgen machte, die falsche Frage gestellt.

Ich fragte mich: „Was sollte ich dabei empfinden?“.

Schließlich stellte ich fest, dass ich viel glücklicher war, als ich stattdessen anfing zu fragen: „Was kann ich dagegen tun?“

Ich habe mir einmal ein System ausgedacht, das mir dabei geholfen hat, meine besorgniserregenden Gewohnheiten komplett umzukehren.

Ich würde die fünf Dinge aufzählen, die mir Sorgen bereiteten – vielleicht waren es vier Projekte bei der Arbeit und das fünfte waren die Probleme meines Sohnes, die er mit einem bestimmten Lehrer hatte.

Ich würde dann beschließen, fünf Minuten für jedes Problem aufzuwenden und etwas, irgendetwas zu tun.

Mit dieser Entscheidung wusste ich, dass ich mich zu 25 Minuten Aktivität verpflichte. Nicht mehr. Es fühlte sich also überhaupt nicht überwältigend an.

100 Ways To Motivate Yourself

Quietismus vs. Engagement

Quietismus ist die Haltung von Menschen, die sagen: „Andere können tun, was ich nicht kann.“

Die Lehre, die ich Ihnen vorstelle, ist genau das Gegenteil von Quietismus, da sie besagt, dass die Realität nur im Handeln existiert.

Es geht sogar noch weiter, denn es fügt hinzu: „Der Mensch ist nichts anderes als sein eigenes Projekt. Er existiert nur in dem Maße, in dem er sich selbst verwirklicht, daher ist er nichts weiter als die Summe seiner Taten, nichts mehr als sein Leben.“

Angesichts dessen können wir klar verstehen, warum unsere Lehre viele Menschen entsetzt.

Denn oft haben sie keine andere Möglichkeit, ihr Elend zu ertragen, als zu denken: „Die Umstände waren gegen mich, ich verdiene ein viel besseres Leben als das, das ich habe. Zugegebenermaßen habe ich nie eine große Liebe oder eine außergewöhnliche Freundschaft erlebt, aber das liegt daran, dass ich nie einen Mann oder eine Frau getroffen habe, die dieser würdig wäre; Wenn ich keine großartigen Bücher geschrieben habe, dann deshalb, weil ich nie die Muße dazu hatte; Wenn ich keine Kinder hatte, denen ich mich widmen konnte, dann deshalb, weil ich keinen Mann gefunden habe, mit dem ich mein Leben teilen könnte. Daher trage ich in mir eine Vielzahl unerprobter, aber durchaus realisierbarer Fähigkeiten, Neigungen und Möglichkeiten, die mir die Würdigkeit verleihen, die sich aus keiner Betrachtung meiner vergangenen Taten ergibt.“

In Wirklichkeit gibt es für Existentialisten jedoch keine andere Liebe als die Taten der Liebe; kein anderes Potenzial für Liebe als das, das sich im Lieben manifestiert.

Es gibt kein anderes Genie als das, was in den Kunstwerken zum Ausdruck kommt; Das Genie von Proust liegt in der Gesamtheit seiner Werke.

Das Genie von Racine liegt in der Reihe seiner Tragödien, außerhalb derer es nichts gibt.

Warum sollten wir Racine die Fähigkeit zuschreiben, eine weitere Tragödie zu schreiben, wenn er genau das nicht getan hat?

Im Leben engagiert sich ein Mann und zeichnet sein eigenes Porträt, außerhalb dessen es nichts gibt.

Zweifellos mag dieser Gedanke für jemanden hart erscheinen, dessen Leben nicht zum Erfolg geführt hat, aber andererseits hilft er den Menschen zu verstehen, dass die Realität allein zählt und dass Träume, Erwartungen und Hoffnungen nur dazu dienen, einen Mann als einen zu definieren zerbrochener Traum, gescheiterte Hoffnungen und vergebliche Erwartungen; mit anderen Worten: Sie definieren ihn negativ, nicht positiv.

Allerdings bedeutet die Aussage „Du bist nichts als dein Leben“ nicht, dass der Künstler allein nach seinen Kunstwerken beurteilt wird, denn tausend andere Dinge tragen auch dazu bei, ihn zu definieren.

Was wir damit sagen wollen, ist, dass ein Mensch nichts anderes als eine Reihe von Unternehmungen ist und dass er die Summe, Organisation und Aggregation der Beziehungen ist, die diese Unternehmungen ausmachen.

Existentialism is a Humanism

Die Strenge des existenziellen Optimismus

Vor diesem Hintergrund werfen uns die Menschen nicht unbedingt unseren Pessimismus vor, sondern die Strenge unseres Optimismus.

Wenn Menschen unsere Romane kritisieren, in denen wir Charaktere beschreiben, die rückgratlos, schwach, feige und manchmal sogar ehrlich gesagt böse sind, dann nicht nur, weil diese Charaktere rückgratlos, schwach, feige oder böse sind.

Denn wenn wir, wie Zola, ihr Verhalten auf ihre Vererbung oder Umwelteinflüsse, ihre Gesellschaft oder Faktoren organischer oder psychologischer Natur zurückführen würden, wären die Menschen beruhigt und würden sagen: „So sind wir. Niemand kann etwas dagegen tun.“

Aber wenn ein Existentialist einen Feigling beschreibt, sagt er, dass der Feigling für seine eigene Feigheit verantwortlich ist.

Er ist nicht so, wie er ist, weil er ein feiges Herz, eine feige Lunge oder ein feiges Gehirn hat.

Er ist nicht aufgrund seiner physiologischen Beschaffenheit so; er ist so, weil er sich durch seine Taten zum Feigling gemacht hat.

Was der Existentialist sagt, ist, dass der Feigling sich selbst feige und der Held sich selbst heroisch macht; Es besteht immer die Möglichkeit, dass der Feigling eines Tages nicht mehr feige ist und der Held aufhört, ein Held zu sein.

Was zählt, ist das totale Engagement, aber es gibt keine bestimmte Situation oder Handlung, die Sie auf die eine oder andere Weise vollständig verpflichtet.

Existentialism is a Humanism

Das heroische Prinzip

Die grundlegende Geschichte ist folgende: Wenn die Ordnung (Apsu) achtlos bedroht oder zerstört wird, erscheinen die schrecklichen Kräfte des Chaos, aus denen die Welt ursprünglich hervorgegangen ist, erneut in ihrer zerstörerischsten, monströssten und räuberischsten Verkleidung.

Dann muss ein Held entstehen oder gewählt werden, der die höchsten Werte vertritt, um dieser chaotischen Macht entgegenzutreten.

Er tut dies erfolgreich und leitet oder produziert etwas von großem Wert.

Was der Held repräsentiert, ist der wichtigste Teil der großen Kräfte, die die menschliche Psyche ausmachen.

Anders ausgedrückt: Der Held ist das verkörperte Prinzip des Handelns und der Wahrnehmung, das über alle ursprünglichen psychologischen Elemente wie Lust, Wut, Hunger, Durst, Terror und Freude herrschen muss.

Damit das Chaos wirksam in Schach gehalten (oder, noch besser, gezähmt und somit nutzbar gemacht) werden kann, muss dieses heroische Prinzip als das wichtigste aller Dinge angesehen werden, die die Menschheit organisieren und motivieren können.

Das bedeutet zumindest, dass es kontinuierlich ausgelebt werden muss, was eigentlich mit „als wichtig angesehen“ gemeint ist.

Beyond Order

Die Ursache in der Sache sein

Die „Ursache in der Angelegenheit“ zu sein bedeutet, die volle Verantwortung für alles zu übernehmen, womit Sie es zu tun haben und was in Ihrem Leben passiert, auch wenn es den Anschein hat, dass die Dinge nicht vollständig unter Ihrer Kontrolle liegen.

Es ist eine Entscheidungserklärung: Anstatt die Rolle des passiven Protagonisten in Ihrem Leben zu spielen, entscheiden Sie sich dafür, die Verantwortung für Ihre Zukunft zu übernehmen.

Nehmen Sie sich vor, Dinge zu erledigen, egal, was nötig ist, und egal, wie viele triftige „Gründe“ auftauchen.

The Achievement Habit

Heute ist der Tag

Ein Ziel scheint manchmal so weit weg zu sein und unser Fortschritt scheint oft so schmerzhaft langsam zu sein, dass wir dazu neigen, den Mut zu verlieren.

Manchmal scheint es, als würden wir es nie schaffen, und wir sind kurz davor, in alte Gewohnheiten zurückzufallen, die – obwohl sie jetzt vielleicht bequem sind – zu nichts führen.

Nun, es gibt eine Möglichkeit, dies zu überwinden.

Es wird von vielen der erfolgreichsten Menschen der Welt erfolgreich eingesetzt und von vielen unserer größten Denker befürwortet.

Es geht darum, Tag für Tag erfolgreich zu leben.

Ein Leben besteht aus Tagen, die zu Wochen, Monaten und Jahren aneinandergereiht sind.

Lassen Sie es uns auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduzieren: einen einzelnen Tag, und dann noch weiter in jede Aufgabe dieses Tages hinein.

Ein erfolgreiches Leben besteht aus nichts anderem als vielen erfolgreichen Tagen zusammen.

Es wird so viele Tage dauern, bis Sie Ihr Ziel erreichen.

Um dieses Ziel in kürzester Zeit zu erreichen, muss jeder Tag zählen.

Stellen Sie sich nun einen einzelnen Tag als einen Baustein vor, mit dem Sie den Turm Ihres Lebens bauen.

So wie ein Steinmetz immer nur einen Stein auf einmal setzen kann, kann man immer nur einen Tag leben.

Und es ist die Art und Weise, wie diese Steine platziert werden, die die Schönheit und Stärke Ihres Turms bestimmt.

Wenn jeder Stein erfolgreich platziert wird, ist der Turm ein Erfolg.

Wenn Sie hingegen zufällig abstürzen, ist der gesamte Turm in Gefahr.

Nun, das mag wie eine eher elementare Sichtweise erscheinen, aber ich möchte es klarstellen, und es ist eine gute und logische Sichtweise auf ein menschliches Leben.

Lead the Field

Leiden Sie unter einer Ausreden?

Hier ist eine einfache Möglichkeit, Ihre Ausreden zu testen.

Fragen Sie sich: „Gibt es irgendwo jemanden mit meinem Problem oder meiner Einschränkung, der es trotzdem geschafft hat?“

Wenn die Antwort „Ja“ lautet, wissen Sie, dass Ihre Entschuldigung nicht gültig ist.

Es ist kein legitimer Grund dafür, dass Sie keine Fortschritte machen.

Was einer getan hat, kann auch ein anderer tun.

Die Krankheit „Exkusitis“, die Entzündung der Entschuldigungsdrüse, ist ausnahmslos tödlich für den Erfolg.

Wenn Sie es haben, nehmen Sie sich vor, es sofort zu überwinden, bevor es alle Ihre Hoffnungen auf großen Erfolg zunichte macht.

Maximum Achievement

Der wichtigste Faktor? Konsistenz!

Willst du erfolgreich sein?

Dann sollten Sie besser KONSEQUENT sein.

Es ist mir egal, wer Sie sind – ein Arzt, ein Anwalt, ein Geschäftsinhaber, ein Lehrer, ein Elternteil, ein Profisportler, ein Trainer, was auch immer – die Fähigkeit, JEDEN EINZELNEN TAG Ihr Bestes zu geben, wird der wichtigste Faktor sein definiert Ihren Erfolgsgrad.

Sie können Ihren Weg zur Konsistenz nicht vortäuschen.

Ihre Konsistenz lässt sich am besten über die Zeit messen.

Und glauben Sie mir, die Zeit ist ein wunderbarer Geschichtenerzähler.

Elevate and Dominate

KISS - Keep It Simple

Clarence „Kelly“ Johnson leitete eines der innovativsten Ingenieurteams der Geschichte und prägte das KISS-Prinzip, d. h. „Keep it simple.“

Johnson war mehr als 40 Jahre lang ein renommierter Luftfahrtingenieur bei Lockheed Martin.

Er leitete ihre geheime Abteilung namens Skunk Works, ein heute gebräuchlicher Name für Forschungs- und Entwicklungsabteilungen, der ursprünglich ein Insider-Witz war.

(Sie arbeiteten in der Nähe einer übelriechenden Kunststofffabrik.)

Johnson entwickelte das KISS-Prinzip während des Zweiten Weltkriegs.

Dies war eine Möglichkeit, sein Team daran zu erinnern, dass ihre hochmodernen Jets immer noch von durchschnittlichen Mechanikern mit einfachen Werkzeugen repariert werden mussten.

Durch die Eliminierung unnötiger Komplexität gelang es Skunk Works, in Rekordzeit einige der bedeutendsten Durchbrüche in der Luftfahrt zu erzielen.

Johnson starb 1990, aber „Keep it simple“ lebt als wertvolles Motto für uns alle weiter

Planting Seeds of Possibility

Die Macht des unermüdlichen Fleißes

Wir brauchen in der Tat nur einen Blick auf die Biografien großer Männer zu werfen, um festzustellen, dass die bedeutendsten Erfinder, Künstler, Denker und Arbeiter aller Art ihren Erfolg zu einem großen Teil ihrem unermüdlichen Fleiß und Einsatz verdanken.

Sie waren Männer, die alles in Gold verwandelten – sogar die Zeit selbst.

Disraeli der Ältere vertrat die Auffassung, dass das Geheimnis des Erfolgs darin bestehe, sein Fach zu beherrschen, und dass eine solche Meisterschaft nur durch kontinuierliche Anwendung und Studium erreicht werden könne.

Daher kommt es, dass die Männer, die die Welt am meisten bewegt haben, nicht so sehr geniale Männer im eigentlichen Sinne waren, sondern vielmehr Männer mit äußerst mittelmäßigen Fähigkeiten und unermüdlicher Beharrlichkeit;

Nicht so oft handelt es sich um Begabte mit von Natur aus hellen und strahlenden Eigenschaften, sondern um diejenigen, die sich eifrig ihrer Arbeit widmen, in welcher Richtung auch immer sie liegen mag.

"Ach!" sagte eine Witwe und sprach von ihrem brillanten, aber nachlässigen Sohn: „Er hat nicht die Gabe des Fortbestehens. Solche flüchtigen Naturen, denen es an Ausdauer mangelt, werden im Rennen des Lebens von den Fleißigen und sogar den Langweiligen überholt."

„Che va Piano, va longano, e va lontano“, sagt das italienische Sprichwort: Wer langsam geht, geht lange und kommt weit.

Self-Help

Das Beitragsspiel

Die Praxis dieses Kapitels besteht darin, sich selbst und auch andere als Beitrag zu erfinden. Die Schritte zur Praxis sind diese:

  1. Erklären Sie sich als Beitragszahler.

  2. Stürzen Sie sich als jemand ins Leben, der einen Unterschied macht, und akzeptieren Sie, dass Sie möglicherweise nicht verstehen, wie oder warum.

Das Beitragsspiel scheint über bemerkenswerte Fähigkeiten zu verfügen, Konflikte in lohnende Erfahrungen umzuwandeln.

Wie werde ich heute einen Beitrag leisten?

The Art of Possibility

Spartan up!

„Spartan up!“

Der Titel dieses Buches ist ein Satz, den ich jeden Tag Menschen in der einen oder anderen Situation anschimpfe.

Diese beiden Worte haben eine einfache Bedeutung: Hören Sie auf, sich zu beschweren, und erledigen Sie es!

„Spartan up!“ ist eine Einstellung, ein X-Faktor, eine Lebensart, die ich so zusammenfassen würde: Herausforderungen machen mich stärker.

Scheitern lässt mich härter arbeiten.

Wenn du mich niederschlägst, stehe ich verdammt nochmal wieder auf.

Spartan Up

The best way to finish is to start

Der Weg zum Erfolg ist mit vielen verlockenden Parkplätzen gespickt, aber nichts übertrifft das Gefühl, diesen Weg weiterzugehen, wenn man am liebsten aufgeben möchte.

Mit jedem Schritt kommen Sie Ihrem Ziel ein Stück näher.

Wie Aristoteles sagte: „Wir sind das, was wir immer wieder tun.“

Stellen Sie sich vor, wo Sie stehen könnten, wenn Sie bereits begonnen hätten.

Also fangen Sie jetzt an.

Der beste Weg zum Abschluss ist, anzufangen.

Sie können entweder zufrieden mit Ihren heutigen Anstrengungen ins Bett gehen oder gestresst über das, was Sie für morgen übrig haben.

Man kann entweder hart arbeiten, um den Hügel zu erklimmen, oder man weiß nie, was die Leute oben sehen.

Spartan Up

Warten Sie nicht. Jetzt teilnehmen, Risiken eingehen und wachsen!

Was drängt Sie immer wieder dazu, Maßnahmen zu ergreifen, die Sie immer wieder zurückhalten und aufschieben?

Warten Sie nicht. Machen Sie mit, riskieren Sie und wachsen Sie jetzt.

Je länger Sie sich verstecken, um in Sicherheit zu bleiben, desto ängstlicher, nervöser und zögerlicher werden Sie.

Sie werden nicht als Teilnehmer an der Geburt einer neuen Welt beteiligt sein, einer Welt, die den Beitrag Ihres Bewusstseins so sehr wünscht und braucht.

Spiritual Liberation

Forschung aus der Spaßfabrik

Die Botschaft des Als-Ob-Prinzips und der Spaßfabrik ist klar: Anstatt zu versuchen, sich durch fröhliche Gedanken aufzuheitern, ist es viel schneller und effektiver, sich einfach so zu verhalten, als hätte man eine gute Zeit.

Lächle, beschwinge deinen Schritt, halte deinen Kopf hoch, rede fröhlich, tanze, lache, singe oder tue, was dir sonst noch Spaß macht.

Oder anders ausgedrückt: Wenn du glücklich sein willst und es weißt, klatsche in die Hände.

The As If Principle

Zitate

"The older you get, the more you realize that much the world was build by people no more remarkable than you. The bar isn’t as high as you think." - Matthew Kobach

"Do you feel lost? Try creating. Could be code, companies, art, people. Creation brings meaning because it's what we were made to do." - Alex MacCaw

"You put in the reps by regularly publishing, then once there’s a topic that you want to dive deep into, you invest the time and energy necessary to create something long-lasting" - Make Classics, Not Content

"Your life is a kind of laboratory where you’re constantly experimenting with your own higher knowing, always increasing your capacity to design the life you choose. Human beings must create; it’s hardwired. The question is, are you consciously creating or only sleepwalking through your human life?" - David Emerald

Bücher

Last updated